Gotthard-Basistunnel

Uri/Tessin, Schweiz

Der längste Eisenbahntunnel der Welt entstand mithilfe von HOCHTIEF: Der Gotthard-Basistunnel, der den Kanton Uri im Norden mit dem Tessin im Süden verbindet und 2016 für Personen- und Güterzüge freigegeben wurde. Im Auftrag der AlpTransit Gotthard AG haben die Tunnelbauexperten von HOCHTIEF gemeinsam mit Partnern die beiden südlichen Lose des Gotthard-Basistunnels im Rohbau erstellt. Dazu zählte der maschinelle Vortrieb von zwei gut 27 Kilometer langen, einspurigen Tunneln, die in einem Abstand von 40 Metern parallel zueinander verlaufen. Zusätzlich wurden im Abstand von jeweils 325 Metern Verbindungsstollen (Querschläge) sowie, in Höhe des Tessiner Bergdorfes Faido, Seitenstollen und eine große Multifunktionsstelle (MFS) aus dem Massiv gesprengt. In der MFS Faido wurden Spurwechsel und Nothaltestellen eingerichtet.

Die Mineure haben während der zwölfjährigen Bauzeit zahlreiche technologische, logistische und geologische Herausforderungen bewältigt. Insgesamt ist dieser längste Eisenbahntunnel der Welt ein außerordentliches Meisterwerk der Ingenieurskunst.

 

Fakten

  • Land: Schweiz
  • Kunde: AlpTransit Gotthard AG
  • Bauzeit: gesamt 1999-2016 / Rohbau Basistunnel 2001-2013
  • Bauumfang: Rohbauarbeiten der Lose Faido und Bodio
  • Auftragsvolumen: ca. 1,85 Mrd. EUR
  • HOCHTIEF-Anteil: 25%